Wiederintegration
Entlastung Zukunftsperspektive

Selbstvertrauen

Berufswahl

Was ist das Schulprojekt Ressourcen im Fokus?

Das Projekt Ressourcen im Fokus bietet 6 - 8 Tageschulplätze für Jugendliche mit erheblichen Problemen im Schulalltag an. Während der dreimonatigen Projektlaufzeit werden die Jugendlichen ermutigt, selber Entscheidungen zu treffen und eigenverantwortlich zu handeln.
Zu Beginn des Projekts werden die Ressourcen der Jugendlichen ermittelt. Im weiteren Verlauf werden sie dazu angeleitet, ihre persönlichen Fähigkeiten für ein effektives Lernen zu nutzen. Die vermittelten Lerninhalte basieren auf dem bernischen Lehrplan.

Zielgruppe


• Alter 11-18 Jahre
• Jugendliche die ein Gruppensystem überlasten und nach dem Artikel 28 des Schulgesetzes vom Unterricht ausgeschlossen wurden
• Jugendliche mit Lernblockaden
• Schulabgänger ohne Anschlusslösung, die eine persönliche Begleitung benötigen
• Jugendliche die eine Ausbildung abgebrochen haben und Unterstützung bei der Neuorientierung benötigen




Programm / Dauer


Tagesschule inklusive Mittagessen und Hausaufgabenhilfe an den Schultagen
▪ Mo-Do 8.15 Uhr-16.00 Uhr Fr. 8.15 Uhr-12.00 Uhr
▪ Dauer: 3 Monate mit der Möglichkeit einer Verlängerung
Schwerpunkte Unterricht
▪ Ressourcenorientierter Unterricht/Berufswahlvorbereitung/Projektunterricht
▪ Erlebnispädagogik
▪ Training der Kompetenzen in lokalen Betrieben Handwerkliche Arbeit
▪ Training der Kompetenzen in lokalen Betrieben Dauer
▪ Drei Monate mit der Möglichkeit einer Verlängerung
▪ Einstiege jederzeit möglich




Ziel


▪ Wiederintegration der Jugendlichen ins reguläre Bildungssystem
▪ Entlastung der Herkunftsklasse und Familie
▪ Vermittlung einer positiven Zukunftsperspektive und Stärkung des Selbstvertrauens
▪ Unterstützung bei der Berufswahl




Projektleitung


Tania Gross-Haldimann blickt auf eine 12-jährige Laufbahn als Lehrerin in Klassen der Sekundarstufe 1 zurück. Die Frage, wie Jugendliche wieder mehr Freude am Lernen bekommen können, beschäftigt sie seit vielen Jahren.
Zudem geht es darum Ressourcen und Fähigkeiten die nicht den Unterrichtsfächern entsprechen zu würdigen. Als Organisatorin von verschiedenen Sportanlässen und Filmprojekten mit diversen Klassen, konnte sie wertvolle Erfahrungen mit der Koordination von Gruppen und dem Projektunterricht sammeln. Jugendliche auch im Freizeitbereich zu begleiten und zu ermutigen, war ihr neben dem Unterrichten wichtig. Sie leitet über viele Jahre Sportgruppen und Jugendlager. Während der Weiterbildung „Schule und Soziale Arbeit“, wurde sie ermutigt ihr eigenes Projekt zu realisieren. Während vier Monaten setze sie ihr Projekt in einem Jugendheim um.




Unterrichtsort / Anmeldung


Unterrichtsort/Anmeldung Erlenauweg 13
3110 Münsingen Einfahrt auf der Südseite beim Fitnesszentrum Highlight, um das Gebäude fahren.
Auf der Bahnseite befinden sich Besucherparkplätze. Kontaktperson:
Tania Gross-Haldimann
t.gross@prima-familia.ch
079 722 48 49 Kontaktadresse:
Verein prima-familia
Belpstrasse 24
3007 Bern
031 381 66 63




Aussagen der Jugendlichen


„Mir gefällt die Arbeit am Ressourcenplan recht gut. Ich finde nichts Schlechtes daran. Ich wünsche mir, dass der Unterricht auch in Zukunft so sein könnte!
Ich kann mir meine Zeit selber einteilen und planen und muss mich nicht an den Stundenplan halten.“
„Das Arbeiten am Plan finde ich sehr gut. Man kann bei den Themen mitbestimmen. Was ich nicht so gut finde ist, dass die Themen nicht immer gleich anspruchsvoll sind und ich bei Schwierigkeiten Mühe habe, das Ziel des Planes zu erreichen.“ „Ich finde diese Art von Schule ziemlich gut. Das Mitbestimmen was gelernt wird führt dazu, dass ich motivierter arbeite als sonst. Ich finde die Schule so besser, weil ich auch gerne selbständig arbeite und mir meine Zeit einteile.“ „Manchmal finde ich das Planarbeiten in Ordnung, aber es ist schon sehr anstrengend. Im bisherigen Unterricht spielt es nicht so eine Rolle, wenn ich nicht so konzentriert bin, beim selbständigen Unterricht schon, da muss ich alles nacharbeiten.“





© 2018 | prima-familia